P 1255 – EcoWeldSafe- Erforderliche Schweißnahtqualitäten zur Einhaltung des Sicherheitsstandards bei wechselndbeanspruchten Stahlbaukonstruktionen

30,00 zzgl. MwSt

ISBN: 978-3-96780-066-1 Artikelnummer: f9410dafb575 Kategorien: ,

Beschreibung

P 1255 – EcoWeldSafe- Erforderliche Schweißnahtqualitäten zur Einhaltung des Sicherheitsstandards bei wechselndbeanspruchten Stahlbaukonstruktionen

Das Projekt „Erforderliche Schweißnahtqualität zur Einhaltung des Sicherheitsstandards bei wechselnd beanspruchten Stahlbaukonstruktionen“ befasst sich mit der Bewertung optimierter Schweißnahtausführungen. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, mit vereinfachten Fertigungsverfahren und Ausführungsarten den bestehenden Sicherheitsstandard geschweißter, wechselnd beanspruchter Stahlbaukonstruktionen einzuhalten und nachzuweisen und für die zugehörigen Ausführungsarten und Ausführungsqualitäten Bemessungsansätze zu entwickeln und zu verifizieren.
In diesem Vorhaben werden die auftretenden Unregelmäßigkeiten von Schweißnahtausführungen, die aus technischen und wirtschaftlichen Gründen von der Industrie angestrebt werden, analysiert und deren Einfluss auf die Ermüdungsfestigkeit der Stahlbaukonstruktionen ermittelt. Im Fokus stehen dabei die Schweißungänzen Wurzelkerbe, ungenügende Durchschweißung, Einbrandkerbe und Versatz. Anhand der Untersuchungen werden in Abhängigkeit von auftretenden Unregelmäßigkeiten neue Kerbfallklassen festgelegt. Zudem wird für konkrete Ausführungsverfahren die erreichbare Schweißnahtqualität und dazu gehörige Ermüdungsfestigkeit ermittelt.
Auf Basis der im Projekt versuchstechnisch ermittelten Schwingfestigkeitswerte für verschiedene Fertigungsimperfektionen sollen die Anwendungsgrenzen geltender Regelwerte überprüft und die rechnerischen Methoden bei Bedarf angepasst werden. Neben den effizienten Nenn- und  Strukturspannungskonzepten werden Erkenntnisse aus dem örtlichen Kerbspannungskonzept miteinbezogen.
Als Ergebnis steht ein Vorschlag für ein Nachweisverfahren auf Basis von Nenn- und des Kerbspannungskonzepts. Diese wird in den Gremien zur Diskussion vorgestellt werden. Durch die vorliegenden Projektergebnisse können Stahlbauunternehmen mit niedrigerem Fertigungsaufwand als bislang  ressourcenschonend konstruieren und den erforderlichen Sicherheitsstandard nachweislich einhalten. Personalintensive Arbeiten können reduziert werden, da derzeit aufgrund der hohen Anforderungen an die Ausführungsqualität der Schweißnähte erforderliche Nacharbeiten entfallen können. Stahlbaufirmen (vorrangig kmUs) und verwandte Industriezweige erzielen national und international deutliche Wettbewerbsvorteile.

Veröffentlichung:
2021

Autoren:
Prof. Dr.-Ing. I. Engelhardt, Prof. Dr.-Ing. K. Rother