P 26 – Untersuchungen über die Anwendbarkeit des Bolzenschweißens bei wetterfesten und hochfesten Baustählen

20,00 zzgl. MwSt

Artikelnummer: 15638781a656 Kategorien: ,

Beschreibung

P 26 – Untersuchungen über die Anwendbarkeit des Bolzenschweißens bei wetterfesten und hochfesten Baustählen

Das Bolzenschweißen hat sich in vielen Industriezweigen und besonders im Bauwesen als wirtschaftliches Verbindungsverfahren bewährt. Im Stahlhoch- und Brückenbau wird das Bolzenschweißen bei Verbundkonstruktionen zur Befestigung von Kopfbolzendübeln benutzt, die zur Aufnahme der Schubkräfte zwischen Stahl und Beton dienen. Dabei wurden bisher hauptsächlich die Baustähle St 37 und St 52 eingesetzt. Die Forderungen des Stahlbaus nach Werkstoffen mit verbesserten Korrosions- und erhöhten Festigkeitseigenschaften haben zur Entwicklung wetterfester und höherfester Feinkornbaustähle geführt. Diese Stähle gestatten, die Vorteile des Leichtbaus – Gewichtseinsparung und   Wanddickenverminderung – voll auszunutzen, wenn es gelingt, die Probleme der Verbindungstechnik zu lösen.
Da über das Bolzenschweißen wetterfester und hochfester Feinkornbaustähle keine ausreichenden Erfahrungen vorlagen, wurde im Auftrag der Studiengesellschaft für Anwendungstechnik von Eisen und Stahl e.V. und mit finanzieller Förderung durch die Arbeitsgemeinschaft Industrieller Forschungsvereinigungen (AIF) e.V., Köln, die vorliegende Forschungsarbeit von Herrn Prof. Dr.-Ing. F. Eichhorn, Institut für Schweißtechnische Fertigungsverfahren (ISF) an der TH Aachen und Herrn Dipl.-Ing. H.W. Langenbahn, ebenfalls ISF, durchgeführt.
In den Untersuchungen konnte nachgewiesen werden; daß bei sorgfältiger Schweißvorbereitung und Wahl geeigneter Schweißparameter – trotz hoher Härten in der  wärmebeeinflußten Zone der Bolzenschweißung – kein Versagen der Schweißverbindungen bei statischer Belastung auftrat. Die positiven Ergebnisse ermutigen, auf diesem Gebiet weiterzuarbeiten, um den umfassenden Nachweis der Verwendbarkeit des Bolzenschweißens für derartige Stahlwerkstoffe im Bauwesen zu erbringen. In diesem Zusammenhang sei auf die neuen Projekte P 79 „Untersuchungen zur Verringerung der Fehleranfälligkeit beim Bolzenschweißen mit Hubzündung“ und P 80 „Untersuchungen über die Anwendbarkeit des Bolzenschweißens mit Hubzündung beim Schweißen verzinkter Stahlbleche“ hingewiesen, die von der Studiengesellschaft bei der SLV München bzw. der TH Aachen in Auftrag gegeben wurden und z.Zt. durchgeführt werden.
STUDIENGESELLSCHAFT FÜR ANWENDUNGSTECHNIK VON EISEN UND STAHL e.V.

Veröffentlichung:
1979

Autoren:
Prof. Dr.-Ing. F. Eichhorn