P 278: Verhalten von Oberflächenbeschichtungen auf Stahlblechen beim Umformen

30,00 zzgl. MwSt

ISBN: 3-930621-81-9 Artikelnummer: 6435a8f61311 Kategorien: ,

Beschreibung

Stahlwerkstoffe werden in zunehmendem Maße bereits von den Herstellern mit einer den späteren Praxisanforderungen entsprechenden Oberfläche versehen und an die Verarbeiter ausgeliefert. Dabei wächst die Bedeutung organischer Beschichtungen z.B. zur Verbesserung der Umformeigenschaften, Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit und Einsparung von Fertigungsschritten einschließlich der Lackierung.
Ziel des vorliegenden Forschungsvorhabens war die Erarbeitung gesicherter Kenntnisse zum Umformverhalten sowie die Schaffung objektiver Beurteilungskriterien zur  Einschätzung des Qualitätszustandes umgeformter organisch beschichteter Werkstoffe. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden zahlreiche Grundwerkstoffe mit ihren organischen Beschichtungsvarianten hinsichtlich ihrer mechanischen Kennwerte, der Dicke der einzelnen Schichten und ihres äußeren Erscheinungsbildes analysiert. Parallel hierzu wurde das Verhalten unter den verschiedensten Beanspruchungsarten, darunter Zug (Biegen Außenseite) und Druck (Biegen Innenseite) , Beulen, Dehnen, Falzen und Tiefziehen unter Laborbedingungen untersucht. Daneben wurde bei einem Automobilhersteller das Verhalten der Werkstoff- bzw. Beschichtungssysteme mit verschiedenen Werkstückgeometrien unter Praxisbedingungen erprobt.
Als Ergebnis dieser Untersuchungen liegen statistisch abgesichert qualitative und quantitative Aussagen zu verschiedenen Werkstoffen mit den organischen Beschichtungsvarianten Pladur, Polyurethan, Bonazinc und Zincroplex vor. Für den industriellen Einsatz der untersuchten Werkstoffvarianten wurden Anwenderrichtlinien erarbeitet.
Die Forschungsergebnisse liefern den Stahlherstellern wichtige Hinweise für die weitere Entwicklungsarbeit im Hinblick auf die Herstellung von organisch beschichteten Feinblechen. Den Stahlanwendern, insbesondere der Automobilindustrie und ihren Zulieferern sowie dem Geräte- und Anlagenbau, werden damit wichtige Kriterien für die Verarbeitung und den vorteilhaften Einsatz für Karosserie- bzw . Gehäuseteile gegeben.
STUDIENGESELLSCHAFT STAHLANWENDUNG e.V .

Veröffentlichung:
1998

Autoren:
Dipl.-Ing. H. Bräunlich, Dipl.-Ing. M. Demmler